Die Maschine

Untertitel:

Autor/Autorin: Georges Perec
├ťbersetzung: Eugen Helml├ę (Aus dem Franz├Âsischen)

Regie: Wolfgang Schenck
Assistenz: Christa Frischkorn

Darsteller: Dagmar Altrichter (Kontrolle)
Olaf Quaiser (1. Speicher)
Alwin Michael Rueffer (3. Speicher)
Heiner Schmidt (2. Speicher)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit): Barbara Bergmann (Schnitt)
Eduard Kramer (Ton-Ing.)

Erstsendung: 13.11.1968
Produktionsanstalt: Saarl├Ąndischer Rundfunk
Co-Anstalten: WDR
Produktionsjahr: 1968
Legende:
In diesem H├Ârspiel des jungen franz├Âsischen Autors, das original f├╝r den Saarl├Ąndischen Rundfunk geschrieben wurde, ist der Versuch unternommen worden, die Arbeitsweise eines Computers zu simulieren. Ihm wird die Aufgabe gestellt, 'Wanderers Nachtlied' (├╝ber allen Gipfeln ist Ruh) von Goethe systematisch zu analysieren und aufzugliedern. Dem aufmerksamen H├Ârer kann somit deutlich werden, dass dieses Spiel ├╝ber die Sprache nicht nur die Arbeitsweise einer Maschine beschreibt, sondern auch, wenngleich verborgener und subtiler, den inneren Mechanismus der Poesie aufzeigt. Das Ergebnis ist verbl├╝ffend: ein Riesenjux, ein Sprachspiel, das sich selbst, Goethe und den Zuh├Ârer auf den Arm nimmt. Georges Perec, der beruflich mit Computern zu tun hat, wurde in Deutschland durch seinen Roman 'Die Dinge' bekannt.
Weiterf├╝hrende Angaben: f├╝r den SR geschrieben

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 38:40
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Stereo
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück