Herr Lonek ist gekommen

Untertitel:

Autor/Autorin: Michal Tonecki
├ťbersetzung: Klaus Staemmler (Aus dem Polnischen)

Regie: Zdzistaw Nardelli
Assistenz:

Darsteller: Julia Costa (Laura)
Rolf Henniger (Herr Lonek)
Manfred Georg Herrmann (Bartek)
Ursula Langrock (Ocia)
Stefan Wigger (Nikifor)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit): Langrock (Tontechnik)
Hans Wurm (Tontechnik)

Erstsendung: 19.11.1966
Produktionsanstalt: S├╝dwestfunk
Co-Anstalten:
Produktionsjahr:
Legende:
In der Familie des schreibenden und Geige spielenden K├╝nstlers Nikifor erscheint pl├Âtzlich und ohne Ank├╝ndigung die zun├Ąchst r├Ątselhaft und geheimnisvoll anmutende Figur des Herrn Lonek. Herr Lonek kennt das Leben und will in Nikifors Familie 'alles ├Ąndern'. Willig verl├Ą├čt Nikifor Geige und Schreibmaschine und begibt sich an die von Herrn Lonek im Hinterzimmer aufgestellte Spritzgu├čmaschine, um dort Flaschenverschl├╝sse und Spielsachen aus Plastik zu produzieren, w├Ąhrend der Eindringling Nikifors Rolle als Ehemann und Vater ├╝bernimmt. Aber auf die Dauer erweist sich, dass die Anziehungskraft der 'alten' k├╝nstlerischen Werte auf Nikifor und seine Familie gr├Â├čer ist als Herr Lonek geahnt hatte. Doch Lonek ist in der Lage, weitere Tr├╝mpfe auszuspielen... Der Gegensatz zwischen der funktionalisierten Kunststoff-Konsumwelt unserer Tage und der Welt der traditionellen, k├╝nstlerisch-moralischen Werte bildet den Hintergrund f├╝r dieses satirisch-parabelartige H├Ârspiel.
Weiterf├╝hrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 29:50
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück