Die M├Ądchen aus Viterbo

Untertitel:

Autor/Autorin: G├╝nter Eich
├ťbersetzung:

Regie: Karl Peter Biltz
Assistenz:

Darsteller: Dagmar Altrichter (Gabriele)
Kurt Ebbinghaus (Oldenburg)
Gudrun Gewecke (Lena)
Wolfgang Golisch (Bottari)
J├╝rgen Goslar (Geraldi)
Ingeborg Haarer (Antonia)
Gudula Kownatzki (Luzia)
Freddy Kraus (Emilio)
Eva Martin (Margarita)
Karin Mommsen (Bianca)
Cl├Ąre Ruegg (Frau Winter)
Otti Sch├╝tz (Angelika Bottari)
Urselmonika Werthner (Clara)
Ruth Zimmermann (Maria)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 10.03.1953
Produktionsanstalt: S├╝dwestfunk
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1953
Legende:
Im Anfang der klassischen Periode des deutschen H├Ârspiels, die durch G├╝nter Eich ihre weitreichendsten Anst├Â├če erhalten hat, ist sein H├Ârspiel'Die M├Ądchen aus Viterbo'entstanden. Zwei Handlungen laufen nebeneinander her und werden abwechselnd szenisch entwickelt. Beide stellen die Geschichte von Menschen dar, die gefangen sind, ohne sich wirklich in Gefangenschaft zu befinden. Einerseits Gabriele, ein j├╝disches M├Ądchen, mit ihrem Gro├čvater, die sich vor dem Hitlerterror seit Jahren bei einer Bekannten, Frau Winter, in der Berliner Prinzregentenstra├če verborgen halten und denen Tag und Nacht vor dem Entdecktwerden graut, weil es f├╝r S1e Tod bedeutet. Andererseits die M├Ądchen einer Schulklasse aus Viterbo, die mit ihrem Lehrer Bottari bei einer Exkursion in den r├Âmischen Katakomben die Verbindung zur f├╝hrenden Gruppe verloren haben und nun im Dunkel wartend umherirren und das Entdecktwerden herbeisehnen, das sie dem Leben wiedergibt. Die Geschichte der Schulklasse ist nur eine Erfindung, eine Erdichtung der beiden Eingeschlossenen in der Prinzregentstra├če, die, angeregt vom Bericht einer alter Illustrierten, die Schicksale der M├Ądchen, mit denen sie sich in Angst und Hoffnung solidarisch f├╝hlen, und die M├Âglichkeiten zu deren Rettung oder Untergang sozusagen experimentell durchdenken.-DerSinn des Dichtens und der Sinn oder die Sinnlosigkeit der Leiden und Schrecken der Wirklichkeit werden zum Hauptthema des H├Ârspiels.
Weiterf├╝hrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 70:00
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück