Das Gl├╝ck

Untertitel:

Autor/Autorin: Ernst Meister
├ťbersetzung:

Regie: Cl├Ąre Schimmel
Assistenz:

Darsteller: Christine Born (Seine Schwester)
Ruth Hausmeister (Mrs. Stanbill)
Luitgard Im (Francis, seine Frau)
Hanns Ernst J├Ąger (Der Fremde)
Tilo Kreutzer (Ein Knabe)
Volker Lechtenbrink (Ben, ein Lehrling)
G├╝nther L├╝ders (Reverend Hume)
Ute Martin (Seine Schwester)
Ulrich Matschoss (Leser)
Uwe-Jens Pape (Leser)
Rita Plum (Leserin)
Walter Richter (Mr. Lockhart)
Peter Roggisch (Leser)
Uta R├╝cker (Leserin)
Karin Schlemmer (Leserin)
Thomas Stroux (Leser)
Musik:
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 02.02.1966
Produktionsanstalt: S├╝ddeutscher Rundfunk
Co-Anstalten: SR
Produktionsjahr: 1966
Legende:
Adgar Allan Poe's Erz├Ąhlung von der Signorina, die beim Blick auf das alte Edinburgh vom Minutenzeiger der Kathedralenuhr gek├Âpft wird - wird zum vielbewirkenden Thema in diesem H├Ârspiel, das die Spanne einer Erwartung darstellt. Mr. Lockhart, Uhrmacher zu Edinburgh, hat das Gangwerk der von E.A. Poe beschriebenen Uhr von einer Kr├Ąhenfeder befreit. Er erwartet die R├╝ckkehr seiner jungen Frau von ihrem t├Ąglichen Spaziergang. Das eigenartige und reizvolle St├╝ck fragt nach dem 'Gl├╝ck' der beiden, fragt danach, wie es beschaffen ist, wie es damit zugeht. Die Unruhe des Mannes bis zur R├╝ckkehr seiner Frau, ihr Wiedererscheinen in seiner T├╝r, das ist es, was sich als Drama und Gl├╝ck auf dem Grund der Zeit definiert.
Weiterf├╝hrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 90:00
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück