Morgenprozession

Untertitel:

Autor/Autorin: Gerold SpÀth
Übersetzung:

Regie: Hans Ulrich Minke
Assistenz:

Darsteller: Ortrud Beginnen (Judith)
Wilhelm Borchert (Leydenstein)
Otto Czarski (Milchmann)
Peter Fitz (Der SchlÀfer, TrÀumer)
Sibylle Gilles
Max Grothusen (Pfarrer)
Herbert GrĂŒnbaum (Pastor)
Klaus Herm (Beamter)
Klaus Jepsen (Versicherungsmann)
Charlotte Joeres
Reinhard Kolldehoff
Peter Matić
Joachim Nottke (BĂŒrgermeister)
Hilke SchlĂ€ger (FremdenfĂŒhrerin)
Henning SchlĂŒter
Hildegard Schmahl (Lorelei)
Heiner Schmidt (Bléganges)
Rolf Schult
Susanne Seidler (Kinderstimme)
Gisela Stein (Salome)
Harry Streit (Kinderstimme)
Stefan Wigger (Grandgueule)
Musik:
AusfĂŒhrende (TĂ€tigkeit):

Erstsendung: 24.01.1977
Produktionsanstalt: RIAS - Berlin
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1976
Legende:
Der Autor baut auf der satirischen Idee des 'Narrenschiffs' von Sebastian Brant (1494 Basel) auf: Werden dort SĂŒnden und weltliche VergnĂŒgungen ironisch-witzig gebrandmarkt und SĂŒnde als Narrheit dargestellt, so geht er weit darĂŒber hinaus. Hier sind es die bösen und wirren Traumgeschöpfe der beiden SĂ€ufer Blegranges und Grandgueule und deren sĂŒndige GefĂ€hrtin Judith, die den Hörer aus einem langweiligen Kurort am See, in dem nichts geschieht, entfĂŒhren in die unheimliche Welt der TrĂ€ume und des Unterbewußten. Was eben noch banaler Alltag war, wird verwandelt in archetypische AlptrĂ€ume, in denen Triton und Salome, Judith, apokalyptische Reiter und der Ewige Jude wie selbstverstĂ€ndlich auftauchen. Und wenn am Ende der TrĂ€umende um Hilfe ruft, ist das Erwachen in der BanalitĂ€t des Kurorts am See kein Trost mehr.
WeiterfĂŒhrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 100:00
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: kopfbezogene Stereofonie
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück