Das China-Projekt - 38,1 cm/sec

Untertitel:

Autor/Autorin: Ronald Steckel
├ťbersetzung:

Regie: Clara Mondshine
Ronald Steckel
Assistenz: Annette Jainski

Darsteller: Jonatan Briel
Terry Chan
Hsien-Jen Chang
Musik: Clara Mondshine (Komposition)
Ausf├╝hrende (T├Ątigkeit):

Erstsendung: 26.11.1985
Produktionsanstalt: Sender Freies Berlin
Co-Anstalten: SWF, WDR
Produktionsjahr: 1985
Legende:
Das China-Projekt ist eine Expedition in den akustischen Raum, seine Zeichen und Sprachen.--- Eine Sammlung von Texten aus den klassischen Schriften des alten China - Texte von Lao Tse, Dschuang Tse, Han Shan und aus dem I Ging - gab den Anla├č. Es finden sich dort Behauptungen wie 'Der Mensch ist von Natur still. Das ist seine himmlische Seele' - Was kann das angesichts der heutigen L├Ąrmf├Ąhigkeit noch bedeuten?' Zw├Âlf Wochen arbeiteten die Realisatoren mit diesen Texten in einem digitalen Audio-Computer-Studio, das ├╝ber alle technischen M├Âglichkeiten verf├╝gt, die heute in der Popmusik-Produktion als Instrumentarium eingesetzt werden. 'Ohne besondere Intention begann w├Ąhrend der Produktionszeit ein Proze├č akustischer Verwandlungen und Metamorphosen, wie eine Reflexion jenes Prozesses, der in den alten Schriften einer fernen Kultur als Weg des Tao beschrieben wird: unaufh├Ârliche Verwandlung, stetiger Strom, in den Audio-Computern wurden menschliche Stimmen zu Zikaden und Blasinstrumenten, eine knarrende T├╝r zur Orgel, Stimmen von Walen zu Schreien von Drachen. Es entstanden synthetische Naturen, synthetische G├Ąrten, synthetische Musik. Tonale Chemie, Ton-Alchemie, in der semantische und musikalische Zeichen sich durchdringen - eine akustische Expedition in ein unbekanntes Land. Reisegeschwindigkeit: 38,1 cm pro Sekunde.' (Ronald Steckel)
Weiterf├╝hrende Angaben:

Digitalisat-Nr.:
Dauer: 46:45
Dauer Dokufunk-Audiofile:
Standort:
Aufnahmemodus: Stereo
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück