Die kleinste Liebe der Welt

Untertitel:

Autor/Autorin: Miklós Gyárfás
Ăśbersetzung: Agnes Maria Csiky (Aus dem Ungarischen)

Regie: Raoul Wolfgang Schnell
Assistenz: Wolf Quiel

Darsteller: Horst Beilke (Präsident)
Hans Helmut Dickow (Mann)
Brigitte Dryander (Nonne)
Rosemarie Fendel (Frau)
Hans Goguel (Professor)
Margot Leonard (Freundin)
Musik:
Ausführende (Tätigkeit): Ernst Becker (Ton)
Rosel Wack (Schnitt)

Erstsendung: 25.06.1972
Produktionsanstalt: Saarländischer Rundfunk
Co-Anstalten:
Produktionsjahr: 1972
Legende:
Die technische Möglichkeit, eine Stimme zu verkleinern, hat der ungarische Autor in eine dramaturgische Idee umgewandelt. Der moralische Schrumpfungsprozeß eines Mannes, der seiner Frau untreu wurde, wird buchstäblich vollzogen. Der Mann wird immer kleiner, und das sogar zum Entzücken seiner Frau, weil seine Proportionen erhalten bleiben, und das kleine Figürchen dem weiblichen Auge wohl tut. Verständlicherweise gibt es Schwierigkeiten und groteske Kontraste, so z.B. wenn der Winzling zum Bankdirektor avanciert und auf seiner eigenen Ernennungsurkunde spaziert. Endstation ist der Mann als Punkt auf dem I der Liebe.
WeiterfĂĽhrende Angaben: von Magyar-Radio 1971 zum 'Prix Italia' vorgeschlagen

Digitalisat-Nr.: ihs_828
Dauer: 35:00
Dauer Dokufunk-Audiofile: 35:01
Standort: DokuFunk
Aufnahmemodus: Mono
interne Quellen:
externe Quellen:
Bemerkungen:


Seite zurück